www.nettime.org
Nettime mailing list archives

<nettime-ann> BIG ART mag newsletter: For the Love of Jahwe – Damien Hir
BIG ART Editor-in-Chief on Fri, 2 Jun 2006 21:49:09 +0200 (CEST)


[Date Prev] [Date Next] [Thread Prev] [Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

<nettime-ann> BIG ART mag newsletter: For the Love of Jahwe – Damien Hirst


.

Damien Hirst, 40, arbeitet am wohl teuersten Kunstwerk aller Zeiten. Der für seinen in Formaldehyd eingelegten Hai bekannte britische Künstler fertigt gerade in Zusammenarbeit mit einem Londoner Juwelier ein mit Diamanten besetztes Modell des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau an. Die Herstellung des Werkes wird zwischen 8 und 10 Millionen Pfund kosten, denn er benötigt etwa 8.500 der kostbaren Edelsteine. Der teuerste Stein ist ein 50-karätiger Diamant, der auf dem Torbogen mit der berühmt-berüchtigten Aufschrift "Arbeit macht frei" angebracht und mindestens 3 Millionen Pfund kosten wird. Hirst möchte mit der "For the Love of Jahwe” betitelten Arbeit "dem Tod Paroli bieten." Sie soll im Zentrum einer Hirst-Schau in seiner Galerie Pink Cube stehen, mit der diese im Juni 2007 ihre neuen Räumlichkeiten eröffnen wird. Die Galerie schweigt sich darüber aus, ob das Werk eine Auftragsarbeit ist, oder zum Verkauf steht.

Das gleichzeitig verwunderte und sezierende Anschauen – das Staunen und das Einschneiden, sowie das Zurückformen der ästhetischen Erscheinungen auf ihre Existenz aus Materie – führt bei Damien Hirst zu einem – nur bei ihm in dieser Form ausgeprägten – mechanisierten visualized noize extra. Zu einer Kunst der konkreten Bezüge, aber mit Immanenz. Diese liefert die Konkretheit. Es ist also unsere Geschichte, die hier als konkretes Objekt Kunst abgibt. Das klassisch gewordene Instrumentarium unserer in die (Post-) Gegenwart verlängerten Kulturgeschichte, die durch Damien Hirsts Brechungsarbeit eine der wenigen wirklichen Legitimationen erhält, heute noch derart ungebrochen anwesend sein zu können.

Project web page: http://strafjustiz.de/


(english version)

Damien Hirst, 40, works on the probably most expensive work of art for all times. Well-known british artist for his shark inserted into formaldehyde, straight in co-operation with a London-based jeweller creates a model of the concentration camp (KZ) Auschwitz Birkenau occupied with diamonds. The production of the work will cost between 8 and 10 million Pound, because it needs about 8,500 of the precious jewels. The most expensive stone is a 50-carat diamond, which makes work on the gate elbow with the famous-notorious label “Arbeit macht frei” attached and will cost at least 3 million Pound. Hirst would like with the “For the Love of Jahwe” called work “fuck death off.” It is to be located to Hirst show in the center in his gallery Pink Cube, with which this will open its new premises in June 2007. The gallery is silent itself over the fact out whether the work is an order work, or is for sale to the market.

A dissecting looking at – being astonished and cutting, as well as the Re-design of the aesthetical features on its existence from subject –, surprised at the same time, leads with Damien Hirst to one – only with it in this form minted – mechanized visualized noize special. To an art of the concrete purchases, but with immanence. This supplies the concreteness. It is thus our history, which delivers art thereby as concrete object. Transfering the equipment of into (post) present, extended culture history, which receives one of the few real authentications by Damien Hirsts refraction work to be able to be still in such a manner of unbroken presence today.

Project web page: http://strafjustiz.de/

(from BIG ART magazine)


BIG ART magazine http://netzwissenschaft.org/n0name.html

© 2006




_______________________________________________ nettime-ann mailing list nettime-ann {AT} nettime.org http://www.nettime.org/cgi-bin/mailman/listinfo/nettime-ann