www.nettime.org
Nettime mailing list archives

<nettime-ann> Playback_simulierte Wirklichkeiten, 2. September, 19 Uhr
Edith-Russ-Haus on Sun, 27 Aug 2006 19:50:18 +0200 (CEST)


[Date Prev] [Date Next] [Thread Prev] [Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

<nettime-ann> Playback_simulierte Wirklichkeiten, 2. September, 19 Uhr


.
(Scroll down for English)



Playback_Simulierte Wirklichkeiten
3. September - 5. November 2006
Eröffnung: 2. September 2006, 19 Uhr

KünstlerInnen: 
Ant Farm und T.R. Uthco, Christoph Draeger, Omer Fast, Beate Geissler/Oliver Sann, Lynn Hershman, Felix Stephan Huber, Eddo Stern, Milica Tomic, Susanne Weirich

Ein immer breiteres Publikum erfreut sich an mit großem Aufwand betriebenen Historienspektakeln, die detailgetreu und möglichst realistisch vergangene Zeiten wieder zum Leben erwecken wollen. Die Form der Re-Inszenierung politischer Ereignisse und Meilensteine der Weltgeschichte bestimmt auch zunehmend künstlerische Ansätze. Die Ausstellung *Playback" hinterfragt, welchen Einfluss und welche Wirkungen Re-inszenierung und Simulation auf die Gesellschaft haben. Sie stellt Fragen nach der Funktion und Bedürfnisbefriedigung der digitalen Ersatzwelten, die in Computerspielen entwickelt werden. Sie thematisiert die Sehnsucht nach authentischem Erleben, welche in Rekonstruktionen vergangener Ereignisse angesprochen wird. In einer *Gesellschaft des Spektakels", die nur der Reproduktion einen Wert beimisst, stellt sie die Frage, ob und wieweit wir unseren eigenen Erfahrungen und Erinnerungen noch trauen können. Welche Veränderungen treten auf, wenn historische Ereignisse neu erzählt werden? Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten untersuchen in ihren Rekonstruktionen und Inszenierungen, wie Erfahrungen und Erinnerungen zugleich persönlich erlebt und kulturell konstruiert sind.

Das Video *The Eternal Frame" der Künstlergruppe Ant Farm und T.R. Uthco kommentiert kritisch die durch die Massenmedien propagierte Version des Attentats auf John F. Kennedy, die sich in das kollektive Gedächtnis eingegraben hat. Christoph Draegers Arbeit *Black September" re-inszeniert das terroristische Attentat während der olympischen Spiele in München 1972, das elf Opfer forderte, wobei Fakten und Fiktionen, Vergangenheit und Gegenwart so miteinander verwoben werden, dass die Grenze zwischen Dokumentation und real Erlebtem verschwimmt. In seinem Video *Spielberg's List" beschäftigt sich Omer Fast mit der Konstruktion und Rezeption von Vergangenheit und erzählt vom Casting-Prozess und den Erlebnissen der mitwirkenden Protagonisten der Holocaust Verfilmung *Schindler's List" von Stephen Spielberg. *Return to Veste Rosenberg" von Beate Geissler und Oliver Sann versetzt den Betrachter in ein Realität gewordenes Computerspiel. Bilder von Militärsoldaten in einer mittelalterlichen Festung wechseln sich mit märchenhaften Aufnahmen geheimnisvoll-phantastischer Gestalten aus einer anderen Zeit ab. Lynn Hershman erzählt in ihrem dokumentarischen Spielfilm *Strange Culture" die dramatischen Ereignisse, die das Leben des Künstlers Steve Kurtz verändert haben, als ihn nach dem tragischen Tod seiner Frau das FBI mit dem Verdacht des Bio-Terrorismus verdächtigte. Eddo Stern thematisiert in seinem Video *Vietnam Romance" den Einfluss der massenmedialen Bilder auf die Wahrnehmungen von Kriegen und zeigt Bilder aus Computerspielen, welche die Darstellung des Vietnam-Kriegs in Hollywoodfilmen nachstellen. In der Computerinstallation *Ops Room" von Felix Stephan Huber befindet sich der Spieler in der Simulation eines historischen Ortes. Inszeniert wird der berühmte Kontrollraum, der 1972 in Santiago de Chile durch die Kybernetiker Stafford Beer und Fernando Flores realisiert wurde und der zur computergesteuerten Lenkung der sozialistischen Wirtschaft unter Salvador Allende dienen sollte. Milica Tomic gelingt in ihrer Arbeit *Container" eine prägnante Verknüpfung von Fragen nach Identität und Erinnerung, persönlicher und politischer Geschichte. Abhängigkeiten und Machtverhältnisse der Mitglieder einer kapitalistischen Gesellschaft werden in der Video- und Diaprojektion, in der sie sich auf den Menschen als Ware bezieht, radikal und kritisch hinterfragt. In *Silent Playground" inszeniert Susanne Weirich sechs Filmsequenzen, die sich an der Logik und dem Setting von Computerspielen orientieren. Entsprechend der binären Strategie der Spiele hat jede Sequenz einen guten und einen schlechten Ausgang. 


Veranstaltungen:
Freitag, 8. September, 20 Uhr
Sir Drone (1989) von Raymond Pettibon
Filmpräsentation im Rahmen des Oldenburger Filmfestivals


Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.

Führungen: jeden Sonntag, 15 Uhr
Am 17. September und 22. Oktober: Führung von Sabine Himmelsbach


Edith-Ruß-Haus für Medienkunst
Katharinenstraße 23, 26121 Oldenburg
t. +49 (0) 441 - 235 3194, http://www.edith-russ-haus.de 



******************



Playback_Simulated Realities
3 September - 5 November 2006
Opening: 2 September 2006, 7 p.m.

Participating Artists: 
Ant Farm and T.R. Uthco, Christoph Draeger, Omer Fast, Beate Geissler/Oliver Sann, Lynn Hershman, Felix Stephan Huber, Eddo Stern, Milica Tomic, Susanne Weirich

Public interest in elaborately staged history spectaculars which are supposed to bring the past to life as realistically as possible by virtue of faithful adherence to detail continues to grow apace. The form used for re-enacting political events and milestones of world history is also increasingly shaping approaches to art. Forms of 're-enactment' and simulation occur above all in the context of the new technologies. 
The exhibition "Playback" investigates the influence and impact re-enactments and simulations have on society. It raises questions about the function of the digital substitute worlds developed in computer games in satisfying viewers' needs. It discusses the yearnings for authentic experience which are also addressed in reconstructions of past eras. In a 'society of spectacle', which only values reproduction, it raises the question of whether we can still trust our own experiences and memories and, if so, to what extent. What changes take place when historic events are retold? The works shown in the exhibition examine in reconstructions and stagings how experiences and memories are at once individually experienced and culturally construed.

"The Eternal Frame", a video by the Ant Farm and T.R. Uthco group, is a critical commentary on the globally reknown images of the assassination of John F. Kennedy disseminated by the mass media that has engraved themselves on our collective memory. Christoph Draeger's "Black September" restages the terrorist attack that claimed eleven victims at the 1972 Munich Olympic Games; fact and fiction, past and present are so intricately interwoven that the boundaries between documentary and real experience are blurred. In his video "Spielberg's List", Omer Fast deals with the construction of, and response to, the past, describing the casting process and what the cast of the Holocaust film "Schindler's List" by Stephen Spielberg experienced in making the film. "Return to Veste Rosenberg" by Beate Geissler and Oliver Sann plunges viewers into a computer game that has become reality. Pictures of soldiery deployed in a medieval fortress alternate with fairy-tale shots of enigmatically phantasmagoric figures from a different time. In her documentary feature film "Strange Culture", Lynn Hershman relates the dramatic events which changed the life of artist Steve Kurtz when the FBI, after the tragic death of his wife, suspected his art activities as an act of eco-terrorism. In the video "Vietnam Romance", Eddo Stern investigates the influence of mass-media images on public perceptions of wars and shows images from computer games that recreate the representation of the Vietnam War in Hollywood films. In the computer installation "Ops Room" by Felix Stephan Huber, the player is caught up in the simulation of an historic place. What is staged is the celebrated control room realised in Santiago de Chile by the cyberneticists Stafford Beer and Fernando Flores in 1972, which was intended to be used as an instrument for computer-controlling the interventionist socialist economy under Salvador Allende. In "Container", Milica Tomic has succeeded in creating a memorable link between questions of identity and memory, personal and political history. Dependencies and power politics experienced by members of a capitalist society are subjected to radical criticism in this video and slide show, in which she refers to the issue of human beings as wares. In "Silent Playground", Susanne Weirich stages six film sequences, which borrow the logic and setting of computer games. Matching the binary strategy of such games, each filmic sequence has a good and a bad ending. 


Events:
Friday, 8 September, 8 p.m.
Sir Drone (1989) by Raymond Pettibon
Filmscreening within the scope of the Oldenburger Filmfestival


A catalogue will be published.

Guided Tours: every Sunday, 3 p.m.
17 September and 22 October: guided tour by Sabine Himmelsbach



Edith-Ruß-Haus für Medienkunst
Katharinenstraße 23, 26121 Oldenburg
t. +49 (0) 441 - 235 3194, http://www.edith-russ-haus.de 






_______________________________________________
nettime-ann mailing list
nettime-ann {AT} nettime.org
http://www.nettime.org/cgi-bin/mailman/listinfo/nettime-ann