www.nettime.org
Nettime mailing list archives

[rohrpost] Fwd: Play the Place – Bespiele den Raum
"Dr. Tilman Baumgärtel" on Wed, 18 Jun 2003 20:58:16 +0200 (CEST)


[Date Prev] [Date Next] [Thread Prev] [Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

[rohrpost] Fwd: Play the Place – Bespiele den Raum



>Sender: pialanzinger {AT} gmx.de
>Date: Wed, 18 Jun 2003 14:34:35 +0200
>From: Pia Lanzinger <pialanzinger {AT} gmx.de>
>Reply-To: pialanzinger {AT} gmx.de
>X-Mailer: Mozilla 4.75 (Macintosh; U; PPC)
>X-Accept-Language: de,de-DE,en
>To: pialanzinger {AT} gmx.de
>Subject: Play the Place ­ Bespiele den Raum
>
>
>Play the Place ­ Bespiele den Raum
>Arbeiten von Pia Lanzinger im Kunstverein Wolfsburg
>
>Mittwoch, 25.6.03, 18 Uhr Spielabend mit Pia Lanzinger
>Ausstellung: 10.5. bis 17.8.03 (Sommerpause 7.7. - 4.8.03)
>So 17.8.03, 18 Uhr Finissage der Ausstellung
>
>Ausstellungsdauer: 10.5. bis 17.8.03 (Sommerpause 7.7. - 4.8.03)
>
>
>Derzeit läuft im Kunstverein Wolfsburg die Einzelausstellung der
>Künstlerin Pia Lanzinger. In "Play the Place - Bespiele den Raum" werden
>Fragen nach den Wandlungen urbaner Räume und den damit verbundenen
>veränderten Lebensbedingungen verhandelt. Pia Lanzinger hat für den
>Kunstverein als ortspezifisches Projekt ein Gesellschaftsspiel über
>Wolfsburg entwickelt.
>
>Den Mittelpunkt der Ausstellung bildet ein ‚Spielraum', in dem drei
>Settings zum Spielen von "WorldWideWob" einladen. Von hier aus führt ein
>spielerisches Leitsystem die BesucherInnen zu bereits realisierten
>Arbeiten von Pia Lanzinger. Die Faszination des Spiels besteht nach dem
>Philosophen Robert Pfaller darin, dass wir es noch weit aus ernster
>nehmen als das Leben. "WorldWideWob", ein thematisches Spiel über
>Wolfsburg, beschäftigt sich mit Ein- und Ausblicken in einer Situation,
>die vom Kräftespiel zwischen kommerziellen und kommunalen Interessen und
>den Bedürfnissen der BewohnerInnen beherrscht wird. Im internationalen
>Städtewettbewerb um Tourismus und Arbeitsplätze ist das Image einer
>Stadt von besonderer Bedeutung. Diese Entwicklung spiegelt das
>Gesellschaftsspiel wider und wird von Pia Lanzinger folgendermaßen
>beschrieben:
>"Um die Modellstadt Wolfsburg weltweit bekannt zu machen
>und unzählige BesucherInnen anzulocken, schlüpfen die SpielerInnen in
>die Rolle von StadtplanerInnen und Vermarktungsexperten. Dabei kreieren
>sie Erlebnisparks, bauen Shoppingmalls, erweitern die Autostadt, planen
>einen Pleasure Dome oder ein Science Center. Bei Spielende entscheidet
>sich, wer den Standort Wolfsburg am genialsten vermarktet und damit die
>Zukunft der Stadt gemanagt hat. Dazu braucht man Kenntnisse über
>Wolfsburg oder aktuelle Stadtentwicklungen, Strategiegefühl, Raffinesse
>und nicht zuletzt Glück."
>
>Bis 6. Juli 2003 findet bei kostenlosem Eintritt im Kunstverein eine
>Testphase des Spiels statt, bei der alle BesucherInnen ihre Anregungen
>und Kommentare einbringen können, die die Künstlerin bei der endgültigen
>Produktion berücksichtigen wird. Am 25.6.03 wird Pia Lanzinger noch
>einmal im Kunstverein zu einem Spielabend anwesend sein. Das
>Kunstvereinsteam bietet einmal im Monat kommentierte Spielabende, an
>denen ebenfalls die Möglichkeit besteht, das Spiel ausführlicher kennen
>zu lernen. Zur Finissage am 17. August 2003 wird "WorldWideWob" fertig
>produziert und für jeden erhältlich sein.
>
>In der Ausstellung "Play the Place - Bespiele den Raum" werden neben der
>Präsentation des Gesellschaftsspiels bereits realisierte Arbeiten
>vorgestellt. Hierfür wurden diejenigen ausgewählt, die sich aus
>verschiedenen Perspektiven mit urbanistischen Veränderungen unserer Zeit
>beschäftigen. In ihrem Projekt "Die Stadt und ihr Geschlecht" (1999)
>schleuste Pia Lanzinger in Form einer Bustour Leute an exemplarischen
>Stellen in die Topologie der Stadt München ein, um geschlechtsspezifisch
>geprägte Räume vor Ort zu thematisieren. Mit "So wohnen wir" (2001)
>bezog sie die BewohnerInnen einer neu entstehenden Trabantenstadt bei
>der Konzeption und Produktion aktiv mit ein und untersuchte die
>Bedeutung des Wohnens als Spiegel der Persönlichkeit, des Lebensstils
>und der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Mit der Arbeit "Mit
>Sicherheit in München" (2002) setzte sie sich mit dem Thema Sicherheit
>und seinen Auswirkungen im öffentlichen und privatisierten Raum
>auseinander. "Playstation Vienna" (2002/03) adaptierte die Form einer
>touristischen Führung, um den Blick auf Phänomene zu lenken, die sich
>aus der Touristisierung und Kommerzialisierung der Stadt Wien entwickeln.
>
>Die Themen der in "Play the Place - Bespiele den Raum" präsentierten
>Projekte können auch beim Spielen von "WorldWideWob" entdeckt werden,
>während gleichzeitig das Spiel neue Aspekte der bereits realisierten
>Arbeiten freilegt.
>
>Kunstverein Wolfsburg e.V. - Schlossstraße 8 - 38 448 Wolfsburg -
>T + 49 (0) 53 61 - 67 4 22 - F + 49 (0) 53 61 - 65 08 62 -
>www.kunstverein-wolfsburg.de - kunstverein {AT} wolfsburg.de
>
>Öffnungszeiten: Di 13-20 h, Mi-Fr 12-17 h, Sa 13-18 h, So 10-18 h

-------------------------------------------------------
rohrpost - deutschsprachige Liste zur Kultur digitaler Medien und Netze
Archiv: http://www.nettime.org/rohrpost http://post.openoffice.de/pipermail/rohrpost/
Ent/Subskribieren: http://post.openoffice.de/cgi-bin/mailman/listinfo/rohrpost/