www.nettime.org
Nettime mailing list archives

[rohrpost] Re: def. medien und medienwissenschaft (florian cramer)
Martin Lindner on Wed, 16 Jul 2003 14:02:09 +0200 (CEST)


[Date Prev] [Date Next] [Thread Prev] [Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

[rohrpost] Re: def. medien und medienwissenschaft (florian cramer)


hallo,

erstmal herzlichen dank für die rückmeldungen. nur ein bisschen schade, dass 
matze schmidt, dessen beiträge ich schätze, sich damit begnügt hat, die 
urlaubsvertretung für signifikant {AT} signifikat.de als scherzkeks-vom-dienst zu 
übernehmen. 

(nebenbei: diese in der rohrpost doch recht ausufernde 
medien=pop=gegenteil-von-big-sinn=lässige-polemik-von-medienkunst-hipstern-gegen
-fade-akademiker-nerds - attitüde NERVT gelegentlich doch ein wenig.)

antwort an florian cramer (6 jul 2003):

deine kritik beruht, wie mir scheint, auf einem von dir aufgebauten, allzu 
schlichten gegensatz zwischen verschwurbelter geisteswissenschaft auf der einen 
seite ("geschichtsmetaphysik", unexaktes hermeneutisches auslegen von letztlich 
beliebigen "konnotationen") und exakter, no-nonsensehafter IT-theorie, die sich 
letztlich am guten alten telegrafischen kommunikationsmodell von shannon/weaver 
orientiert.

dabei sind wir uns offenbar weitgehend einig, wenn es um den  tatsächlich 
wuchernden (metaphorischen und metonymischen) missbrauch des medienbegriffs 
geht. das problem ist bloß, dass du mich in die selbe ecke drängst, wo ich 
natürlich nicht hin will.

ich glaube aber, dass letztlich alles, was an dem phänomen und dem begriff 
"medien" interessant ist, in deiner simplen opposition keinen platz hat bzw. 
"dazwischen" steht. ich bin kulturwissenschaftler: mich interessieren medien als 
komplexes kulturelles phänomen. und ich will "medien" definieren, weil ich 
tatsächlich glaube, dass unsere vorwissenschaftliche rede von den "medien" einen 
sinn hat, der wissenschaftlich aufzuklären wäre. das ist zugegeben einfach eine 
prämisse. insofern du die prämisse (zumindest in dieser antwort, ansonsten habe 
ich da zweifel) nicht teilst, ist natürlich alles weiter sofort "tautologisch" 
und "zirkulär". 

ansonsten weise ich den vorwurf der zirkularität zurück: alle angekreideten 
sätze enthalten eine nicht-triviale zuspitzung des medienbegriffs. und "was ich 
genau als medien definiere", hatte ich doch gehofft, gegen ende gesagt zu haben. 
noch mal stark verkürzt: ein eigendynamisches (rekursives, autopoietisches ...) 
system im zeichenzirkulationsprozess mit (1) einer technischen, (2) einer 
semantischen und einer (3) sozial-systemischen dimension. man muss das übrigens 
dann nicht unbedingt "medien" nennen, aber ich finde das aus mehreren gründen 
sinnvoll.

du vertrittst, wenn ich das recht verstehe, die reduktionistische position, dass 
medienwissenschaft eigentlich kanalwissenschaft bzw. codewissenschaft im sinn 
der komplexeren IT-entwicklungen der letzten jahre sein sollte. ich bin dagegen, 
wie du richtig erkannt hast, dem klassischen strukturalismus / der semiotik der 
60er und 70er jahre verpflichtet. konsequenz ist, "die sprache" und "die kultur" 
als exakt analysierbare "struktur" bzw. eben in diesem sinn eben als "code" 
aufzufassen. dabei ist es tatsächlich so, dass ich von der existenz kultureller 
(quell-)codes ausgehe, die allerdings substanzieller und komplexer sind als die 
formalen, logischen, IT-technischen "codes". abC++ sozusagen. diese codes 
sprengen insbesondere die überholten schablonen von "denotation" und 
"konnotation".

das ist m.e. die pointe von "medienwissenschaft" (wenn es eben überhaupt eine 
gibt), die in der vorwissenschaftlichen verwendung bereits mitschwingt: dass das 
mediale an den "medien" (eben das, was diesen besonderen begriff überhaupt nötig 
macht) genau das ist, was in zeichenzirkulationsprozessen über das triviale 
kommunikationsmodell hinausgeht, das ich inzwischen für untauglich halte, unsere 
kulturelle umwelt zu beschreiben. 

> Dann legst aber wiederum einen empirischen und soziologischen
> Medienbegriff zugrunde:  "Medienwissenschaft" legimitiert sich also
> dadurch, daß wir in einer Epoche leben, in der beständig von "Medien"
> die Rede ist.

ja, genau. als kulturforscher will ich wissen, was dieses keyword bzw. dieser 
mythos bedeutet: "die medien". und ich bin daran ehrlich (nicht nur 
polemisch-ethnologisch) interessiert. aber dieser "empirisch-soziologische" 
medienbegriff ist eben vorwissenschaftlich. tatsächlich schließe ich die 
empirischen medienwissenschaften gar nicht aus, wie du irrtümlich einmal 
unterstellst, sondern stufe sie - wegen theorielosigkeit - auf den status von 
hilfswissenschaften zurück.

bleibt noch der vorwurf der "geschichtsmetaphysik": ich möchte doch daran 
festhalten, dass theorien über kulturelle "epochen" zwar selbstverständlich 
angreifbar, aber grundsätzlich doch metaphysikfrei aufstellbar und im gelungenen 
fall auch nützlich sind. zugegeben: das wir hier einfach apodiktisch gesetzt. 
wieso ich die entscheidende grenze mit 1850/1900 ansetze
-------------------------------------------------------
rohrpost - deutschsprachige Liste zur Kultur digitaler Medien und Netze
Archiv: http://www.nettime.org/rohrpost http://post.openoffice.de/pipermail/rohrpost/
Ent/Subskribieren: http://post.openoffice.de/cgi-bin/mailman/listinfo/rohrpost/